GENERVTE FOTOGRAFIN IM EINKAUFSPARADIES

GENERVTE FOTOGRAFIN IM EINKAUFSPARADIES

Bei uns in der Nähe ist ein großer Konsumtempel.

Ein Einkaufsparadies!

Manchmal, aber selten begutachte ich die Schaufenster und Angebote.

Okay, erstens ist es dann auf jeden Fall schlechtes Wetter!

Zweitens muss ich dringend zum Frisör.

Ich setze mich zu den zahlreichen wartenden Männer auf die gemütlichen Sessel und schaue mir die voll bepackten Menschen an.

Ich erinnere mich an meine Einkaufsbummel. An die Freude ein Schnäppchen gemacht zu haben! Die roten „SALE“ Schilder haben mich magisch angezogen.

Heute nicht mehr. Ich wundere mich ganz einfach über die Massen die uns angeboten werden!

In der Zwischenzeit gibt es zum Glück Schließfächer, in denen das neu erworbene Zwischengelagert werden kann.

Dann sind ja, wunderbarer Weise, die Hände frei für ein weiteres Einkaufserlebnis.

Für das leibliche Wohl wird natürlich an jeder Ecke gesorgt.

Na klar, wer Hunger hat, nimmt sich eine Pause und kann danach tiefen entspannt weiter bummeln.

Eines Tages viel mir ein Fotostudio auf!

Ich war noch nie bei einem Fotografen.

Außer beim obligatorischen Schulfoto, sonnst noch nie.

Oh ja, beinahe habe ich es vergessen, das stimmt nicht ganz:

Die unvermeidlichen Passfotos und Bewerbungsfotos habe ich natürlich machen lassen.

Aber ein Fotoshooting.

Eine neue Erfahrung.

Ich mache spontan einen Termin und freue mich, das ein professionelles Make up dabei ist.

Das habe ich noch nie machen lassen, also zwei neue Erfahrungen auf einen Streich.

Worüber ich nicht wirklich nach gedacht habe, war das alles perfekt sein muss.

Auf jeden Fall aus dem Blickwinkel der Fotografin.

Klar habe ich mir von vorneherein überlegt, was ich anziehen möchte.

Etwas das ich wirklich liebe, was aber gleichzeitig nicht zu extrem ist.

Wer kennt nicht die schrecklichen Fotos aus den 70, 80 oder 90 Jahren.

Was Damals total fantastisch war, sieht im Nachhinein leider oft lustig oder na ja katastrophal aus.

Da ich eher auffällige und farbenfrohe Kleidungsstücke trage, habe ich meine liebsten aber auch angepasstesten Kleidungsstücke ausgesucht!

Dachte ich zu mindestens.

Die Fotografin sagte mir sofort, das ich sehr auffällige Blusen mitgebracht hatte, eine mit großen Punkten und eine mit blauen Schmetterlingen (mein absolutes Lieblingsstück).

Normalerweise würde sie mir davon abraten, da die Kleidung mich überschatten könnte!

Diese großen Muster, gehen eigentlich gar nicht.

Das hätte ich doch in der Broschüre nach lesen können.

Habe ich ja auch, wenn die wüsste, dachte ich!

Dann sagte ich es auch, anstatt es nur zu denken!

Außerdem bin ich ein kreativer Mensch und ich dachte mir, was ist denn los, ich zahle doch für die Fotos! (DAS habe ich nicht gesagt…)

Da sagte sie: „Aber, na ja, bei meiner Persönlichkeit könnte das trotzdem gehen.“

Der Akt der Fotografie empfand ich als lustig, als amüsant!

Einerseits als künstlich, aber auch lehrreich und interessant!

„Ja, den Kopf noch ein wenig nach rechts, Schultern gerade, gut so, und jetzt lächeln… NEIN nicht lachen ,jetzt müssen wir noch mal von vorne, sie haben durch ihr lachen ihre Pose verloren…“

Nach einer Stunde des Posens im perfekten Licht, mit verschiedenen Hintergründen und Kleidung ist das Erlebnis vorbei.

Wieder falsch gedacht!

Es geht ans aussortieren…

Was die Fotografin nicht bedacht hatte und nicht einmal in ihren kühnsten Träumen erwartet hätte, war das ich eine Meisterin des Aussortierens geworden bin!

Woran ich nicht gedacht hatte, war das sie mir natürlich einen Spezialpreis anbieten wollte.

Ein Foto war in dem Fotoshooting mit drin.

Ja, aber natürlich nur eins!

Sie hatte die Fotos auf 100 reduziert.

Ich wollte von 100 auf eins oder auf die schönsten Fotos minimieren.

Und für die extra Fotos natürlich bezahlen.

Ich sah aber auch, das mir einige wirklich richtig gut gefielen und nicht „nur“ eins!

Die Fotografin erschreckt sich über mein Verhalten.

Das aussortieren, ging richtig zackig.

„Wissen Sie das wirklich sicher, wenn ich dieses Bild lösche, kommt es nicht mehr zurück! Dann ist es verloren! Das werden sie bereuen, wenn Sie dieses Bild nicht mehr zurück bekommen können! Ich finde das ein tolles Bild von Ihnen! Mein Lieblingsbild!“

Ich denke an meine Fotoalben, die ich in mühevollen Stunden auf tolle Bilder reduziert habe und sage:

„Nein, gefällt mir nicht, das kann weg!“

Als ich auf 11 Fotos reduziert habe und noch mehr aussortieren möchte, wird die Fotografin richtig angenervt.

„Warum sind Sie denn jetzt genervt?“

„Nein, ich bin überhaupt nicht genervt! Ich kann Ihnen (nur) keinen Paketpreis machen, zum Spezial Super Sonderpreis, wenn Sie noch mehr aussortieren! Wenn Sie einzelne Fotos kaufen wollen, kostet das 40 Euro pro Stück!“

Obwohl ich nicht sooooo gut im Kopfrechnen bin, war mir klar das die 5 Fotos die ich wollte, minus dem einem, das im Fotoshooting enthalten war, mehr kostete als das Paket für 100 Euro für 10 extra Bilder.

Nebenbei hatte ich mich erkundigt, ob ich die Fotos nicht „nur“ digital bekommen könnte! (Großer Fehler!)

„Also das geht überhaupt nicht. Sie bekommen die Digitalen als CD mit und die Ausdrucke!“

„Könnten Sie mir nicht bitte mehr Abzüge von den Fotos machen, die mir wirklich gefallen, anstatt das ich Bilder habe, die ich nicht 100% liebe? Ich finde die Bilder, die sie gemacht haben wirklich wunderschön, aber ich brauche eben nicht alle.“

Zwei Welten prallen aufeinander.

Die Welt von „Mehr ist besser“ und meine Welt „Weniger ist mehr!“

Da ich gelernt habe, das ich es nicht jedem recht machen kann, mich nicht jeder mögen muss und ich bezahle setze ich mich durch.

Ich „darf“ auf 9 Bilder reduzieren und bekomme jeweils 2 Bilder von meinen Lieblingsfotos.

Ich habe mir die Bilder Heute noch mal angeschaut und ich bin mir sicher, ich hätte sie auf 5 minimieren können… Aber, na ja… was soll s 😉

Ich bin richtig stolz auf mich. 

Früher hätte ich mich das nicht getraut.

Ich darf auch nicht vergessen das unser Lebensstil absolut von der Norm abweicht… und manchmal auf Unverständnis, Ärger, Abwehr oder noch am Besten auf Erstaunen prallt!  

Allerdings muss ich natürlich zugeben, das mich meine jahrelange Arbeit in der Psychiatrie trainiert hat, um unangenehme Situationen an zu sprechen. Obwohl mir das im Privatleben immer noch sehr schwer fällt und mich große Überwindung kostet!

 

7 Gedanken zu “GENERVTE FOTOGRAFIN IM EINKAUFSPARADIES

    1. minimalismusentspannt sagt:

      Absolut!!! Einerseits wusste ich auch das sie Angestellte ist und verkaufen MUSS! Dann kommt so eine schreckliche Minimalistin und will ihr einen Strich durch die Rechnung machen… ganz schrecklich! Sie hat dann ja bekommen was Sie wollte, aber ich eben auch 😉

      Gefällt mir

  1. Alexandra sagt:

    Ja, es ist genial, da wirklich standhaft zu bleiben. Super, ich habe echt gelacht bei dem Artikel. Ich muss immer dran denken, wie einem etwas versucht wird schmackhaft zu machen. So ganz beliebt in Modeläden, da kommt dann „das trägt man jetzt so“ egal ob es einem steht oder nicht oder, „das wird gerne und viel genommen“, leider bin ich auch einige male drauf reingefallen und habe mich gleich zu Hause geärgert, passiert mir jetzt nicht mehr. Da fällt mir eine kleine Story zu ein. Ich in einer Umkleide eine Mutter mit Kind neben mir, die Frau probiert ein Kleid an, sie braucht etwas passendes zu einer Hochzeit, das Kleid stand der Frau in meinen Augen nicht, die Verkäuferin ganz entzückt, wie toll sie aussehe, das Kleid wie für sie gemacht, da kommt der Sohn an, baut sich vor seiner Mutter auf, stemmt die Hände in die Hüfte betrachtet seine Mutter und sagt: „Mama du siehst aus wie ein Clown“. Ich musste mir so dermaßen das Lachen verkneifen, die Verkäuferin sprachlos die Mutter ebenfalls.

    Gefällt mir

    1. minimalismusentspannt sagt:

      Hallo Alexandra, wie lustig! „Du siehst aus wie ein Clown!“ Herrlich, Kinder dürfen einfach spontan und ehrlich sein! Im Moment ist es ja anscheinend Mode Jeans zu tragen, die genau am Knie Löcher haben. Vielleicht bin ich schon einfach zu alt dafür, aber ich denke mir dann, brrrr das ist doch kalt! Viele Grüße und Danke für Dein Kompliment Maren

      Gefällt mir

  2. blaupause7 sagt:

    Ja ja, das Pakete aufschwätzen – darin ist auch die Telekom ganz groß. Zumindest war sie das, als ich noch meinen Handyvertrag dort hatte, und zwar den günstigsten. Das war denen wohl zu günstig, also versuchten sie mir, ein teureres Paket aufzuschwätzen mit dem Versprechen, damit hätte ich noch viiiiiel mehr Freiminuten und könnte noch viel viel mehr simsen.

    Mein Argument dagegen war, dass ich jetzt schon nicht viel telefoniere, und mit dem Deal, noch mehr telefonieren zu können, würde sich mein Telefonierverhalten trotzdem nicht ändern. Am Ende habe ich dann den Vertrag gekündigt und bin auf prepaid bei E Plus umgestiegen. Seitdem nutze ich das Phone viel öfters und habe trotzdem mehr Geld gespart.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s