TIEF ENTTÄUSCHTE FRISEURIN…

TIEF ENTTÄUSCHTE FRISEURIN…

je länger ich mich mit Minimalismus beschäftige, desto mehr fällt mir auf, wie sehr ich nicht dem Durchschnitt entspreche.

Wie erschreckt und geschockt fremde Menschen manchmal auf mich reagieren…

Okay, ich gebe es zu dem Durchschnitt Deutschen, habe ich noch nie entsprochen.

Aber jetzt auch noch Minimalismus!

Ganz schrecklich!

Heute bin ich spontan zum Frisör gegangen.

Einfach weil ich Zeit und Lust hatte.

Geregnet hat es auch, also Frisör (bei Sonnenschein gehe ich auf keinen Fall).

Ich lese beim Frisör gerne Frauenzeitschriften, um zu sehen was ich alles haben müsste.

Gleichzeitig sehe ich: was ich alles spare, da ich es nicht brauche.

Ich bin fasziniert und erstaunt, was entwickelt wird!

Teilweise finde ich die Designs fantastisch oder lustig!

Heute habe ich gelesen, das sie jetzt wissen, wofür der lange Hals bei einer Giraffe gut ist:

Er eignet sich ideal als Halter für Küchenrollen!

Stelle Dir also vor: eine Holzgiraffe im Kleinformat, mit ewig langem Hals, genau richtig für meine Küchenrolle!

Ich gebe es zu: Mir gefällt es immer noch! Ich liebe ausgefallene Designs!

Ich hatte Elchfiguren für Teelichter…

Fantastisch fand ich die, jetzt sind sie weg und ich vermisse sie nicht!

Aber irgendwie kann meine Küchenrolle ganz einfach so in der Küche rumstehen!

Auch wenn sie den Hals der Giraffe vermissen würde, käme ich nicht mehr in die Versuchung sie zu kaufen!

Total und überhaupt nicht!

Da ich in meinem Beruf viel spreche und irgendwie denke, das die armen Friseure den ganzen Tag Small Talk machen müssen, halte ich mich immer sehr zurück.

Auch wegen den Zeitschriften natürlich!

Ich denke: „Die Armen, das ist doch sicher langweilig den ganzen Tag Small Talk!“

Vielleicht liege ich da ganz falsch!

Bitte korrigiert mich, wenn ich mich unangemessen verhalte!

Bei manchen glaube ich zu merken, das sie es auch genießen, das ich nicht viel sage…

Allerdings möchte ich ja auch nicht als arrogant und abweisend rüber kommen!

Heute habe ich beim Small Talk allerdings die arme Friseurin geschockt!

„Na, haben sie denn schon alle Geschenke für Ostern gekauft? Oder müssen sie gleich noch los und viel einkaufen?“

„Ääääääääääääääh, oh ja Ostern. Nein, wir schenken uns nichts.“

Ich denke, und sage es zum Glück nicht: (Ganz vergessen, es ist eins der christlichen Konsumfeste, das uns zwei herrliche Feiertage schenkt!)

„Waaaaaaaaaaaaaas sie schenken sich nichts? Das geht doch nicht!“

„Na ja, wir sind einfach froh, das wir ein paar Tage gemeinsam frei haben! Wir werden das alles ruhig angehen lassen.“

„Aber ihren Kindern verstecken sie doch Geschenke?“

„Wir haben leider keine Kinder.“

„Was sie haben keine Kinder?“

„Nein.“

Betretenes Schweigen und weg schauen folgt…

Ich versuche die Situation zu retten:

„Leider können wir auch Niemanden besuchen gehen, da mein Mann im Einzelhandel arbeitet und am Samstag Urlaubssperre ist.“

„Aber dann gehen sie doch am Ostermontag zu Familie!?“

„Leider nein. Unsere Familien wohnen weit entfernt.“

Wiederum entsteht ein betretenes Schweigen…

Sie versucht die Situation zu retten:

„Ja aber, was kochen sie denn schönes zu Ostern?“

„Ääääääääääääääh habe ich noch gar nicht wirklich drüber nach gedacht…!“

(Das wir so gut wie nie Eier essen, habe ich natürlich total verschwiegen! Es kommt auch kein Osterlamm auf den Tisch! Schokoeier und Hasen haben wir nicht Mal im Haus!)

Wieder versuche ich, das Eis zu brechen:

„Ich glaube wir essen Spargel, der schmeckt in dieser Region so unglaublich gut!“

(Vielleicht gibt es aber auch Tofurührei…)

„Was sie kommen nicht von hier?“

„Nein!“

Da veränderte sie ihre Strategie und erzählte:

„Wir feiern wie immer auf unserem Campingplatz! Da stellen wir einen großen Grill nach draußen und alles ist geregelt. Ach ja, mein Mann muss unbedingt noch Kuchen für Ostern kaufen! Das ist toll! Wir bleiben da öfters lange. Da haben wir auch eine Chemietoilette, also alles kein Problem!“

Hätte ich doch meine Klappe gehalten!

Wir sind Tiny House Fans und interessieren uns brennend für Campingplätze…

Nach einigen (ungefährlichen) Fragen, stelle ich eine Falsche:

„Sind Komposttoiletten erlaubt?“

(Ich frage das, weil sie in den meisten Tiny Häusern verwendet werden und ich leider so schrecklich neugierig bin…)

„NEIN! Wir leben doch nicht im Mittelalter, so etwas gibt es bei uns nicht! Das ist eklig! Deswegen gibt es ja die Chemie, da stinkt gar nichts!“

In solchen Situation knallen Welten aufeinander…

Klar nach Komposttoiletten zu fragen war einfach bescheuert…

Ich hätte mich daran erinnern sollen, das dies auch für mich ein unglaublich seltsamer Gedanke ist.

Ich war sooooo froh als ich weg konnte…

Irgendwie LIEBE ich Frauenzeitschriften!!!

5 Gedanken zu “TIEF ENTTÄUSCHTE FRISEURIN…

  1. Alexandra sagt:

    Super, was hab ich gelacht und mich gefreut zu lesen, dass es auch noch Menschen gibt, die nicht „der Norm“ entsprechen, die nicht dem Mainstream entsprechen. Bitte Bitte so bleiben. Mir/uns geht es genauso. Ich war irgendwie schon immer gegen Kapitalismus, schon im Alter von 7 Jahren, wo ich es ungerecht fand, dass mein Vater, damals Abteilungsleiter, Autoreifen günstiger bekam, sofort in der Werkstatt dran war. Ich meinte, das ist ungerecht, eigentlich müssten deine angestellten Frauen, die weniger verdienen, die Reifen günstiger bekommen, nicht DU. Wer hat mir das beigebracht? Ich habe Dinge oft nicht benutzt wofür sie eigentlich gemacht worden, was sucht denn auch bitte ein CD Regal im Badezimmer? Auch ich stoße oft auf Unverständnis und ich glaube irgendwie bemitleiden die Menschen einen, wenn man sagt, einen Fernseher habe ich nicht, was soll ich damit, wie Auto, wir haben ein/zwei Fahrräder, ein Sofa, nö nicht nötig. Zum Frisör geh ich nicht mehr ;-), nicht wegen des Smalltalk. Ich war meist unzufrieden und dann soll ich noch Geld bezahlen, mach ich seit 1,5 Jahren selber, klappt und spart Geld. Und ja Feiertage muss man nicht mit Geschenken, Eiersuchen, Familie verbringen, kann man, muss man aber nicht. Weiter so. Ich freue mich soetwas zu lesen und bin froh, dass es noch ein paar andere Menschen gibt.
    PS: Auch ich kann oft meinen Mund nicht halten!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Gefällt mir

  2. ulfulrich sagt:

    Klasse. Ich liebe solche Geschichten. Die Osterfalle. Alles fastet wie blöde, ,,entschlackt“ und haut dann die Kröten für unsinniges zum Frühlingserwachen raus. Tja wir lieben diese Köder. Wohl dem der die Kröte nicht mehr zu schlucken gewillt ist. Schönes Hasenfest.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s